Traumhaft schönes Haar: Spliss vermeiden in 5 einfachen Schritten

Veröffentlicht in: Haarenergie stärken | 4

Wir alle wünschen es uns und träumen davon, traumhaft schönes Haar zu haben. Es soll glänzen, füllig und kräftig sein, Splissfrei und strahlend.

Es gibt einige Gründe weshalb sich Spliss zeigt. Zum einen kann es auf Mangelerscheinungen hinweisen von Mineralien und Vitaminen. Eine Haarmineralanalyse gibt einen guten Aufschluss darüber. Ich selbst habe kürzlich meine erste Haaranalyse von Dr. Annette Pitzer machen lassen um generell zu erfahren, was ich meinem Körper zuführen soll um ein super tolles Wohlgefühl zu haben für Körper, Geist, Seele und meine Haare.

Wasser trinken ist ein wichtiger Faktor für den Transport von Vitaminen und Mineralstoffen, sowie dem Erhalt der Feuchtigkeit von Kopf-Haut und Haar. In der TCM stehen die Haare eng verbunden mit den Nieren. Es ist ratsam reichlich zu trinken so dass die Nieren aktiv bleiben.

Ebenso kann eine Überforderung, Stress, zu trockenem Haar und in Folge zu Spliss führen. Die spirituelle Sichtweise meint, im Spliss einen Wegweiser fürs Leben zu sehen. Gehe ich einen klaren Weg oder fühle ich mich „hin – und her-gerissen“, „gespalten“ in meiner Entscheidungsfindung. Achte ich genug auf mich, oder an was mangelt es mir? Was lässt mich wachsen?

Eingriffe ins Haar, die eine Strukturveränderung herbeiführen, fördern womöglich bei strapaziertem Haar die Ausbreitung von Spliss.

Doch wie vermeiden wir nun den Haarspliss. Ziel ist ja, unserem Haar Fülle, Glanz und Vitalität zu schenken, damit wir uns wohlfühlen und gerne Komplimente für eine tolle Haarpracht entgegennehmen.


Wir starten mit der natürlichen sanften Pflege die dein Haar vom Ansatz bis zur Spitze verwöhnt. Dann sichern wir mit einem regelmäßigen Haarschnitt den Schutz vor Spliss. Das ist erst der Anfang unserer Reise. Es folgt das klare „NEIN“ zu hitzeintensiven Styling Tools und ein großes „JA“ zu feuchtigkeitsspendenden Behandlungen die deine Haarpracht erstrahlen lassen. Und zu guter Letzt, widmen wir unsere Aufmerksamkeit dem Schutz vor äußeren Einflüssen.

Als Naturfriseurin ist es mir wichtig dir eine natürliche, sanfte Pflege ans Herz zu legen. Löse dich von synthetisch hergestellten Shampoos und Pflegespülungen, die dir das sprichwörtlich „gelbe vom Ei“ versprechen.

Verwende Shampoo und Conditioner welche bestens abgestimmt sind auf deine trockenen ( Vorstufe zum Spliss!) und gesplissten Haare. Sie sollen die natürliche Funktion der Kopfhaut nicht beeinträchtigen und das Haar mit wertvollen Pflanzenextrakten versorgen.

Ich empfehle dir dahingehend, dich von deiner Natur-Friseurin beraten zu lassen. Oder du nutzt beim Kauf eine App, wie z.B.: Codecheck, um die Liste der Inhaltstoffe auf ihre natürlichen Wirkstoffe zu überprüfen.

Ich weiß wie es ist, wenn die Haare lang sind und der Spliss dich plagt. Während Corona hat auch mein Haar gelitten. Ganz klar war ich im Stress, da ich eine lange ungewollte Auszeit hatte, das hat auch in meinem Haar langfristig zu Trockenheit und Spliss geführt.

Spliss „MUSS“ geschnitten werden, sonst wandert er weiter! Deshalb rate ich dir bei Spliss regelmäßig die Haarspitzen schneiden zu lassen. Je nachdem wie stark deine Haare betroffen sind, würde ich im Rhythmus von 6 bis 10 Wochen einen Friseurbesuch anpeilen, um Spliss vorzubeugen und die Haarspitzen zu stärken.

Bei deinem Friseurbesuch müssen nicht immer alle Spitzen geschnitten werden. Es macht Sinn einen Splissschnitt im trockenen Haar einzufordern – ein guter Friseur weiß das! Im nassen Zustand erreiche ich nur wenige gesplisste Haarspitzen.

Mein Tipp: Kontrolliere selbst immer wieder Haarsträhnen und greife auch Selbst zur Schere, wenn du gespaltene Spitzen sichtest, die sich in deiner Reichweite befinden.

Ein klares „NEIN“ sage ich zu allen verfügbaren Styling Methoden die Hitze zuführen. Minimiere oder meide vor allem den Einsatz von Lockenstab, Glätteisen und Föhn, um Hitzeschäden zu verhindern.

Auch chemische Umwandlungsprozesse, wie Färben, Blondieren und Dauerwellen gelingen nur mit Wärmezufuhr sei es durch Entwicklerlösungen oder Geräten als Hilfsmittel zur Beschleunigung des Prozesses.

Tipp: Lass deine Haare so oft wie möglich an der Luft trocknen. Sei vorsichtig beim Kämmen und Bürsten. Achte auch da auf das Herstellungsmaterial, nimm Holzkämme und Wildschweinborstenbürsten. Meide Kunststoffmaterialien und Kämme aus Draht und Metall, welche den Haarschaft aufrauen und deine Haare fliegen lassen!

Sag „JA“ zur Haarpflege und nimm dir ausreichend Zeit dafür. Es lohnt sich! Führe deinem Haar in regelmäßigen Abständen Feuchtigkeit zu und gönne dir auch mal eine Intensivpflege. Aloe Vera ist der Feuchtigkeitsspender Nummer 1, ob als Gel oder Hydrolat. Du kannst das Gel direkt aus der Pflanze nehmen und mit etwas Wasser verdünnt ins trockene oder nasse Haar geben, jeden Tag aufs Neue.

Viele Kunden sind von der Verwendung von Haarölen begeistert, wie Arganöl, Olivenöl, Rizinusöl, Klettenwurzelöl, Schwarzkümmelöl…. Sie haben alle ihre Berechtigung, doch gibt es etwas zu berücksichtigen – Öle sollten nur ins feuchte Haar einmassiert werden. Ist das Haar trocken oder schon mit Spliss belegt ist die Gefahr groß, dass auch noch die letzte enthaltene Feuchtigkeit dem Haar entzogen wird.

Als Pflegetipp kann ich dir die Wascherde und Shikakai empfehlen, sie sind Tensid frei und geben Kopfhaut und Haar eine optimale Pflege. Sie sind zum Reinigen und Pflegen geeignet.

Diese Produkte werden zu einer schönen Paste mit warmem Wasser angerührt, und auf Kopfhaut und/oder Haare eingerieben. Es kann, bei der Anwendung für die Haarpflege, einige Tropfen Arganöl (speziell für die Haarlängen) zugefügt werden. Lass die Paste gerne 5 bis 10 Minuten einwirken, spüle sie gründlich aus und gönne dir zum Schluss einen kalten Apfelessig-Wasser-Guss. Gibst du zum Apfelessigwasser noch etwas Honig, schenkst du deinem Haar Glanz. Zum Abschluss mal mit Bier gespült, hast du einen natürlichen Festiger für Fülle und Haltbarkeit.

Eine schnelle Pflegekur ist z.B.: Rizinusöl mit Eigelb verrührt und auf die Haarspitzen verteilt.

Verzichte nach Möglichkeit auf Einflüsse wie, Blondieren, Färben, Dauerwellen, Balayage, Haarverdichtung/Verlängerung …und diverse andere chemische Eingriffe, denn damit greifen wir in die tieferen Schichten der Haarstruktur ein, die kaum mehr zu reparieren sind. Auch die Pflanzenfarbe Henna kann, bei vermehrter Anwendung zu Trockenheit führen.

Sonne, Salz und Chlorwasser strapazieren das Haar ebenso, entziehen womöglich Feuchtigkeit und lassen die Haare gerne brüchig werden oder führen zu Haarspliss.

Trage bei intensiver Sonneneinstrahlung, im Schwimmbad und am Meer einen Hut/Schal oder eine Schwimmkappe, um das Haar vor schädlichen Umwelteinflüssen zu schützen.

Lege dich zum Schlafen auf ein Seidenkissen, das mögen die Haare besonders gerne, so behalten sie Glanz und Geschmeidigkeit.

Trage im Sommer am besten eine Flasche Aloe Vera Hydrolat bei dir. Sie hilft dir für Haut, Haar und lindert eventuellen Sonnenbrand.


Du hast erfahren, dass mit 5 einfachen Schritten dein Haar zu neuem Leben erwacht. Wie du dein Haar pflegen und schützen kannst.

Falls du Unterstützung brauchst oder eine Individuelle Pflegeanleitung für dich, dann lass uns gemeinsam diese inspirierende Reise beginnen und deinem Haar die Pflege geben, die es verdient.

4 Antworten

  1. Sylvia Tornau

    Liebe Susanne, danke für die hilfreichen Tipps. Das war mir nicht klar, dass Spliss geschnitten werden muss, weil er sich sonst weiter ausbreitet. Mir war auch nicht bewusst, dass konkret eine gut funktionierende Niere, Auswirkungen auf die Gesundheit der Haare hat. Die von dir empfohlene Paste werde ich definitiv ausprobieren. Herzliche Grüße Sylvia

    • Susanne Lins

      Liebe sylvia,

      wie schön dass du das eine oder andere ausprobierst. Lass mich gerne wissen, welche Erfahrung du damit gemacht hast. Schön dass dir der Artikel einen Mehrwert gebracht hat.

      hairzliche Grüße, Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert