Haargewohnheiten und Umweltsünden

Eingetragen bei: Bildung, Inspirierendes, Naturfriseur, Tipps | 0

 

Manchmal, da denke ich nach über meine Haargewohnheiten und daraus entstehende Umweltsünden. Wie läuft deine tägliche Haarroutine ab? Vielleicht willst du sie ja verändern, aber… Oh Gott, wenn das so einfach wäre!

Wir alle kennen sie, unsere Vorlieben und Haargewohnheiten am Morgen. In gut eingespielter Routine begeben wir uns ins Badezimmer. Jeden Morgen Haarewaschen unter der Dusche. Familienfreundliches Shampoo auf die Handflächen, ab ins Haar und einschäumen. Abspülen und Festiger ins Haar für die Haltbarkeit. Trocken föhnen möglichst heiß – geht schneller. Glätteisen, um krauses Haar zu bändigen. Lockenwickler für mehr Volumen. Hinterkopf leicht an toupieren für mehr Fülle. Ganz viel Haarspray oder Gel damit die Frisur den ganzen Tag hält – „a la 3 Wettertaft“- verspricht Halt bei jedem Wetter! Ein letzter Blick in den Spiegel – sitzt alles perfekt!

 

Der Mensch, ein Gewohnheitstier

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier liest und hört man immer wieder. Gründe und Ausreden finden sich oft, am Gewohnten festzuhalten. Wir gehen den geringsten Widerstand. Die einen nennen es strukturiert, die anderen gehen ihren Zielen nach, ohne den Blick nach rechts oder links zu wenden. Für manche ist wichtig den eingespielten Rhythmus beizubehalten. Jedes Ausbrechen aus der Gewohnheit bringt Veränderung. Wer will das schon, wo es doch so einfach ist, wenn alles wie am Schnürchen läuft. Gleichmäßig. Planmäßig. Kein Nachdenken. Kein Nachfragen. Stillstand!

Als ich meinen Traumberuf erlernte merkte ich sehr schnell wie üppig mit manchen Produkten umgegangen wurde. Was wir an Festiger, Föhnlotion, Haarspray und Gel fürs Finish benutzten ließ mich irgendwann erschaudern. Mit der Umstellung zur Naturfriseurin veränderte sich für mich sehr viel.

Heute lege ich den größten Wert auf eine umfangreiche Haut & Haarberatung. Sie gibt Aufschluss über die Beziehung zum Haar und den Haargewohnheiten. Dabei entdecken wir gemeinsam, Kunde und Ich, ob Veränderungen erwünscht sind oder ob Zufriedenheit mit dem besteht was ist.

 

Routinemäßiger Ablauf eines Freunds

Neugierig über routinemäßige Abläufe, befragte ich dazu einen Freund. Lächelnd erzählte er mir von seiner Haargewohnheit.

„Jeden Morgen wasche ich meine Haare unter der Dusche. Früher mit einem Billigshampoo um € 3,50, das eh schon teurer ist, allerdings auch schnell aufgebraucht, da viel mehr davon verwendet wird. Jetzt nehme ich ein Naturshampoo, mit dem ich meine Haare wasche. Ich lasse das Shampoo einwirken während ich meinen Adonis Körper reinige. Dann spüle ich das Shampoo aus. Ich verwende keine weiteren Produkte und lasse meine Haare lufttrocknen. Hin und wieder bürste ich mein Haar – von der Logik her vorher, durch Vergesslichkeit nachher. Selten gebe ich Styling Gel ins Haar, für ein cooles Aussehen.“

Ich forderte ihn auf darüber nachzudenken, ob, und was er verändern wolle an seiner Morgenroutine.

„Ja da wäre die Häufigkeit des Haare Waschens von täglich auf jeden zweiten Tag zu verlegen, um herauszufinden wie es sich anfühlt. Die Haare bürsten erhöhen und vor allem, vor dem Waschen. Und eine wöchentliche Kopfmassage von meiner Freundin genießen, um meine Kopfhaut zu verwöhnen.“

„Zu letztgenannter Veränderung stellt sich die Frage, ob deine Freundin da mitspielt! 😊 Glaubst du, dass diese Veränderungen auch einen Einfluss auf die Umwelt haben?“

„Ja, ich denke, weniger oft Haarwaschen bedeutet zugleich weniger Wasser & Produktverbrauch. Zudem glaube ich, dass durch den bewussteren Umgang mit sich selbst, die persönliche Einstellung zur Umwelt positiv verändert. Ich denke auch, dass die wöchentliche Kopfmassage meine Denkweise verändert, mir zu mehr Ruhe verhilft und mein Bewusstsein fördert.“

 

Haargewohnheiten erforschen

Willst auch du deine Haargewohnheiten erforschen? Schreibe deine Gedanken schon vor dem Besuch beim Naturfriseur auf!

Mache dazu eine Liste mit zwei Spalten und beantworte folgende Fragen:


Wie läuft meine Haarroutine ab?  Und will ich daran etwas ändern?

Was will ich konkret ändern?


Hast du die Antworten beider Spalten notiert, verbinde die Punkte miteinander!

 

Kleine Umweltsünden mit Produkten

Vielleicht ist dir jetzt aufgefallen wieviel Produkte du verwendest und welche kleinen, vielleicht kaum merklichen Umweltsünden damit entstehen können. Vielleicht hast du entdeckt, dass eine Reduzierung oder Verabschiedung von manchen Produkten und Abläufen nicht nur dir und deiner Geldbörse guttun, sondern auch der Umwelt. Wenn wir darüber nachdenken, dass alles was wir verwenden zu einem Abfallprodukt wird. Synthetisches Shampoo, alkoholhaltige Festiger und Haarsprays, chemisch hergestellte Farben, mit Ammoniak angereichertes Dauerwellpräparat, um nur einige zu nennen. Was ist, wenn Produkte ins Erdreich gelangen? Wie geht es den Tieren, den Pflanzen, den Bäumen?…

Gehen wir auf Entdeckungsreise durchs Badezimmer. Schauen wir uns um was sich da alles befindet. Brauchen wir all diese Produkte die sich angesammelt haben? Schaffen wir es mit wenig auszukommen? Mit natürlichen Pflegeprodukten, die ohne Rückstände abbaubar sind?

Ich wünsche dir viele interessante Entdeckungen und Einsichten!
Denk an die Umwelt! Denk an Dich!

 

Schreibe mir und berichte von deinen Erkenntnissen! Ich freue mich darauf!

Hairzlich Susanne #reisendenaturFriseurin

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.