Mit einer kleinen Verspätung komm ich in Grünstadt an bei Naturfriseur Sabine Zimmermann! Die Wiedersehensfreude die ist groß, wir fallen uns gleich in den Schoss! 🙂

wiedersehensfreude-inderpfalz.jpg

 

Den Koffer rasch ins Auto gepackt, denn Sabine hat schon wieder Programm. Selbstverständlich bin ich mit dabei. So geht’s zu einer Frauenrunde um neue Ideen für die Weisenheimer am Berg zu spinnen.

 

Die Tage sind gefüllt mit Arbeit im Salon, denn Sabine macht ja Urlaub – im Garten. Da soll ein Labyrinth entstehen.

So manche Kundin kennt mich schon und ist erfreut mich wiederzusehen. Es wird gelacht und Neuigkeiten ausgetauscht. Die Kunden gehen fröhlich und mit schicken Frisuren zur Tür hinaus.

Abends sind wir meistens unterwegs, denn in der Pfalz da ist was los. Ein Weinfest hier, ein Grillfest dort, Treffen mit Freunden an jenem Ort. Und Sonntags kann man auch nicht ruh’n, denn da gibt’s für die Pälzer was Besonderes zu tun.

Die Pälzer haben echt Ideen. Da machen sich Freunde, ich bin mit dabei, auf den Weg „die Weltachs zu schmeere“. Rucksäcke mit Proviant werden gefüllt, als würden wir uns tagelang dort niederlassen. Eine längere Autofahrt führt uns in den Pfälzer Wald nach Altleinigen.

Wir meistern, den kurzen steilen Aufstieg zu dem Platz wo die Pälzer ihrer würdevollen Aufgabe nachgehen.

Die Rucksäcke werden gelehrt. Auf einer großen Steinplatte legen wir unseren Proviant aus und dann, der Blick zum Mittelpunkt der Pfalz – die Weltachs!

Das Öl wird vorbereitet, wir schreiten zum Denkmal und „schmeere die Weltachs“, so wie es in Paul Münch’s Gedicht geschrieben steht. Denn die Pälzer haben die Aufgabe, dafür zu sorgen, dass der Mittelpunkt des Weltsystems immer gut geschmiert ist. Heike unsre Pälzerin, liest im feierlichen Akt, die Zeilen des Gedichtes: „Die Pälzer un die Weltachs“.

 

Der Abstieg fällt uns sichtlich leicht, nachdem wir Großes vollbracht haben. Zurück in Weisenheim am Berg sitzen wir noch lange gemütlich zusammen, um den Tag gemeinsam zu beschließen.

So manchen hat nach diesem anstrengenden Tag die Müdigkeit eingeholt.

Am nächsten Tag da zieh ich wieder weiter. Kamm und Schere sind meine treuen Begleiter!

Doch zuvor gibts noch einen energievollen Haarschnitt von Sabine.

Dann los zur Bahn, denn ich bin im Arbeitswahn!Mein nächstes Ziel ist Berlin – da ziehts mich auch schon öfter hin!

Auf ein Wiedersehen in der Pfalz im Oktober freue ich mich jetzt schon.

 

hairzlich Susanne reisendenaturFriseurin