Haare…freier, natürlicher Fluss

Eingetragen bei: Inspirierendes | 0

Wenn wir unserem Haar bewusste Aufmerksamkeit schenken, dann kann die Energie natürlich frei fließen. Beim „Hairbalancing“ tauchen wir ein in unser tiefes Inneres und verbinden uns mit unserem Haar. Wir spüren wo Blockaden sind, nehmen wahr was fehlt oder wo ein zu viel ist und ermöglichen mit unserer Hingabe und der besonderen Schneidetechnik der Haarenergie wieder freies Fließen. 

Energiefluß

Vom Haarwuchs und dem Energiefluss des Menschen ist schon in der Bibel zu lesen. Und hört man den Menschen zu, merkt man recht schnell dass so mancher Haarwuchs lästig und unerwünscht ist. Dem nachzuspüren kann zu wunderbaren, aber auch herausfordernden Begegnungen im Leben führen.

Haare und Yoga

Schon vor längerer Zeit fand ich irgendwo einen interessanten Text von Sangeet Singh, Lehrer für KundaliniYoga. Er schreibt über „Haare, Yoga und den freien Fluss der Natur“:

„Auf den menschlichen Körper übertragen symbolisiert der Haarwuchs die vitale Energie des Menschen, die frei und ungehindert fließen (wachsen) will. Jedes Haar ist ein Teil des Wahrnehmungssystems und direkt mit dem Nervensystem verbunden. Die Haare abzuschneiden bedeutet, den Fluss der Energie zu unterbrechen und in die natürliche Balance des Körpers einzugreifen. Jedes abgeschnittene Haar – egal ob auf dem Kopf, im Gesicht, an den Armen und Beinen – ist eine Begrenzung des eigenen Potentials.
In der yogischen Tradition gilt das Haar explizit als Träger für Sonnenenergie, die den Körper nährt und unterstützt. Auf der Spitze des Kopfes befindet sich der sogenannte Sonnenpunkt, der durch das ungeschnittene und nach oben gebundene Haar unterstützt wird. Der zentrale Mondpunkt wiederum befindet sich an der Spitze des Kinns. Für Männer ist es von Vorteil dass hier Haare wachsen, da sie damit die wechselhafte Energie des Mondes ausgleichen können. Viele Menschen glauben, dass ihr Haar endlos weiter wächst wenn sie es nicht schneiden. In Wirklichkeit hat jeder Mensch seine eigene Haarlänge.
Die Haare unter den Achseln sind ein neuralgischer Punkt für das Gehirn. Yogi Bhajan hat diese Stelle als den „Auspuff des Nervensystems“ bezeichnet. Neben dem ungehinderten Haarwuchs ist es auch besser, diese Körperstelle nur mit Wasser und Seife zu waschen, und die Poren nicht mit Deodorant zu verkleben.
Die Haare an den Beinen und am Unterleib unterstützen die Erdung des Körpers. Diese und alle restlichen Haare sind für das Wahrnehmungssystem des Körpers von Bedeutung. Die eigene Selbstwahrnehmung ist davon abhängig. Eine verfälschte Selbstwahrnehmung, die durch die Rasur von Bein- oder Scharmbehaarung gefördert wird, ist die Grundlage für viele Psychosomatische Krankheiten.“

 

Von Berührungen leben

Was mit Energie möglich ist lässt sich nicht immer erklären, aber erfahren. Das ist das Schöne an meiner Arbeit als naturFriseurin – die energetisch wirksamen Berührungen zu integrieren. Und mit den Berührungen auch die Zusammenhänge von Haar & Herz zu erläutern.

hairzlich Susanne #reisendenaturFriseurin

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.